Grundlegendes Ziel, eine Integration von Migranten unterschiedlicher Herkunft in der Bundesrepublik Deutschland und Europa zu erreichen, ist die Unterstützung und Förderung der Bildung, der Gesundheit und des sozialen Engagements.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass mit der Förderung nicht früh genug begonnen werden kann. Daher legen wir besonderen Wert darauf, dass nicht nur für die Erwachsenen, sondern auch die Kinder und Jugendlichen die von ihnen benötigte Förderung durch den IMIC e. V. erhalten, um ihnen auf diese Weise andere Kulturen nahe zu bringen und das Verständnis im Alltag füreinander zu stärken.

Zusätzlich zu den Angeboten von IMIC e. V. unterstützen wir auch Vereine und Organisationen mit ihren Projekten in den Herkunftsländern der Migranten selbst, die mit den Zielen von IMIC e. V. im Einklang stehen.

Daneben vermitteln wir Mitglieder an andere Vereine und Organisationen, damit sie immer die optimale Hilfestellung in jeder Lebenslage erhalten. Dafür stehen dem Mitglied von IMIC e. V. nicht nur ein umfangreiches Netzwerk zur Verfügung, sondern auch die weiteren Mitglieder mit ihren Erfahrungen.

Ein Zentrum für eine Ausbildung am Computer ist eingerichtet, und wird für Kinder, Jugendliche und Senioren zur Verfügung stehen. Es besteht so die Möglichkeit grundlegende aber auch erweiterte Kenntnisse im Umgang mit der Welt des Internets, des E Mail-Verkehrs und das Entwerfen und Schreiben von Texten zu erwerben. Alles Kenntnisse, die in der modernen Welt einer globalen Kommunikation und Vernetzung unerlässlich sind.

Im Angebot sind weiter Schülernachhilfe, Malkurse für Kinder, Deutsch- und Englischkurse für Migranten unterschiedlicher Altersgruppen sowie Seniorentreffs. Alle Veranstaltungen sind unter dem Gesichtspunkt von Migranten und ihre Eingliederung in eine neue und ungewohnte Umgebung zu sehen.

IMIC e. V. organisiert Veranstaltungen, in denen besonders die Belange von Migranten angesprochen werden. Als Beispiel dazu kann der im vergangenen Jahr vom 25. Bis 27. Mai 2012 in Hamburg durchgeführte „Africa Day“ angeführt werden. Die jährliche Gedenkfeier würdigt damit die Unterzeichnung und Bedeutung der Gründungsurkunde der heutigen Afrikanischen Union durch Staats- und Regierungschefs von 30 unabhängigen afrikanischen Staaten am 25. Mai 1963 in Addis Abeba/Äthiopien. Solche Veranstaltungen verfolgen das Ziel, Geschichte und Kultur anderer Völker in der deutschen Gesellschaft bekannt zu machen und zum gegenseitigen Verständnis einzubringen.